Dukovany – Störfall

Im tschechischen AKW Dukovany brach bereits gestern Nachmittag eine Kühlleitung, die wichtige Sicherheitssysteme versorgt. Es handelt sich nicht um die wichtigste Kühlleitung im Primärkreislauf, somit gibt es keine unmittelbare Gefährdung. Die Blöcke 3 und 4 müssen trotzdem aus Sicherheitsgründen heruntergefahren werden. Wieder typisch: Auf den Internetseiten der „unabhängigen“ Nuklearaufsichtsbehörde SUJB findet sich bis jetzt kein Hinweis auf diesen Störfall.

Dieser Störfall gibt trotzdem zu denken. Das AKW Dukovany hat seine geplante technische Lebensdauer erreicht. Es besitzt – wie auch die Fukushima-Reaktoren – kein Volldruckcontainment, bei schweren Unfällen kann es daher leicht zum Austritt von radioaktiven Substanzen kommen. Auch gegen den Absturz eines kleineren Flugzeuges ist das AKW nicht ausreichend geschützt. Der Bruch einer Leitung, die keinen besonderen Belastungen ausgesetzt ist, ist ein Warnsignal. War es vielleicht Materialermüdung? Ein solcher Bruch einer Leitung im Primärkreislauf könnten zu einem Katastrophenszenario führen. Österreich sollte zum Schutz der eigenen Bevölkerung darauf bestehen, dass die Anlage nicht wieder angefahren wird, sondern alle wichtigen Leitungen einer Überprüfung unter Einbeziehung unabhängiger Experten unterzogen werden.

Nach der Katastrophe von Fukushima ist der Betrieb von Reaktoren ohne Containment nicht mehr vertretbar. In unseren Nachbarländern laufen jedoch Vorbereitungen für die Betriebsverlängerung solcher Reaktoren um 20 Jahre. Im slowakischen Mochovce sollen sogar zwei solche völlig veralteten Reaktoren fertiggestellt und in Betrieb genommen werden. Die österreichische Bundesregierung müsste aktiv gegen diese Pläne auftreten, bleibt jedoch völlig untätig. Dies ist die Folge der von den Bundeskanzlern Schüssel und Gusenbauer durchgeführten Demontage der österreichischen Anti-Atom-Politik, die von der aktuellen Bundesregierung sowie von den Bundesländern nicht in Frage gestellt wird. Die Sicherheit der österreichischen Bevölkerung wird nicht geschützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blog via E-Mail abonnieren

Archiv