Energiepolitik

Verbund gibt Einmottung des GuD-Kraftwerkes Mellach bekannt

Die im staatlichen Mehrheitsbesitz befindliche Verbundgesellschaft gab vor kurzem die Einmottung ihres modernsten thermischen Kraftwerks in Mellach bekannt. Das um 550 Millionen € errichtete Kraftwerk kann offensichtlich nicht wirtschaftlich betrieben werden. Der Verbund-Vorstand begründet dies mit ungünstigen Gaslieferverträgen sowie dem infolge der deutschen Energiewende gefallenen Strompreis. Diese Begründungen erscheinen jedoch als zu einfach. Weiterlesen

Verantwortungsloses Spiel mir dem Energieeffizienzgesetz

Die Regierungsparteien sind gerade dabei, unter dem Druck von Interessensgruppen unsere Energiezukunft zu verspielen

Angesichts des beginnende Wahlkampfes, zwei Volksbegehren und des Kampfes um Omas Sparbuchgeheimnis wurde von der Bundesregierung ziemlich unbemerkt ein skandalöses Energieeffizienzgesetz beschlossen und dem Wirtschaftsausschuss des Nationalrates zur weiteren Behandlung zugewiesen. Es handelt sich um ein Gesetz von grundlegender Bedeutung, welches die Energiezukunft Österreichs für Jahrzehnte bestimmen wird – ob im positiven oder im negativen Sinne, wird sich demnächst entscheiden. Weiterlesen

Schein-Anti-Atom-Politik als Feigenblatt für mangelnde Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie?

Wie mit einem unwirksamen „Atomstromimportverbot“ ein katastrophales Versagen in der Energie- und Anti-Atom-Politik kaschiert werden soll.

Über die falschen und irreführenden Spiele der Bundesregierung mit dem „Atomstromimportverbot“ habe ich mich in meinem Blog bereits mehrmals geäußert. Heute, knapp vor den Weihnachtsfeiertagen, wird es langsam klar, warum so viel (Regierungs-)Zeit in diverse lächerliche „Atomstromgipfel“ investiert wurde. Das „Atomstromimportverbot“ (oder seine Light-Variante „Verbot von Graustrom“) wird der Bevölkerung nun in einem „Energieeffizienzpaket“ als Weihnachtsgeschenk serviert. Weiterlesen

Zwischen Greenwashing und Regierungssehnsucht – die fragwürdige energiepolitische Botschaft der Eva-Sommertour 2012

Nein, keine Sorge. Dies ist kein weiterer Beitrag über die mit 160 km/h rasende Eva Glawischnig. Hier geht es um Grundsätzliches. Die Aufschrift „Opel Ampera offizieller Mobilitätspartner der Sommertour 2012“ ist am Foto weiter unten gut sichtbar. Am Heck des Fahrzeuges befindet sich die Aufschrift „Ich bin Elektro. Ich bin die Zukunft“. Daneben das Parteilogo „Die Grünen“.  Und spätestens hier sollten bei allen Menschen, die sich gegen sinnlose und umweltgefährdende Ausbauprojekte der Stromkonzerne – ob AKW´s, Gaskraftwerke oder Wasserkraftwerke, welche die wenigen freien Fließstrecken in Betonkanäle verwandeln – die Alarmglocken schrillen. Man braucht lediglich am Fahrzeug das Grünen-Logo z.B. durch das Verbund-Logo zu ersetzen und erhält umgehend – jawohl, die aktuelle Kampagne der E-Wirtschaft! Weiterlesen

Kältewelle deckt gravierende Schwächen der AKW-dominierten Stromversorgung in Frankreich auf

Die „Atomsupermacht“ muss große Strommengen aus Deutschland importieren

Nach dem deutschen Ausstieg-Beschluss hagelte es aus Frankreich Kritik. Nach einigen Tagen sibirischer Kälte ist nun die Atommacht auf massive Importe aus Deutschland angewiesen. Das im Ausstieg befindliche Land stützt seinen Nachbarn mit gewaltigen Strommengen – trotz der bereits erfolgten Abschaltung der gefährlichsten AKW´s als Folge der Fukushima-Katastrophe.

Die Ursache dieser Entwicklung liegt nicht, wie man erwarten könnte, in großen Ausfällen im französischen Kraftwerkpark, sondern ist die Folge einer völlig verfehlten Energiepolitik. Der Anteil der AKW´s an der Stromproduktion erreicht in Frankreich mehr als 75%. Da Atomkraftwerke de facto nicht regulierbar sind, ist dieses System sehr unflexibel und kann auf rasche Bedarfsschwankungen nicht entsprechend reagieren. Um die Auslastung der AKW´s auch in den Nachtstunden zu garantieren, wurden massiv elektrische Nachtspeicherheizungen installiert. Sie wurden den Kunden mit günstigen Tarifen schmackhaft gemacht. Da dies gut funktionierte, ging man auch zur Installation von elektrischen Direktheizungen über. So konnte man den Stromverbrauch rasch in die Höhe Treiben und Druck auf die Errichtung von immer weiteren AKW´s aufbauen. Weiterlesen

Blog via E-Mail abonnieren

Archiv